was successfully added to your cart.

Warenkorb

Riedhausen

Was Günzburgs nördlichsten Stadtteil bewegt

By 14. April 2016 No Comments

Die Riedhauser sprechen Verkehrsprobleme an und ein umstrittenes Industriedenkmal Von Sandra Kraus
Auf großes Interesse stieß die Bürgerversammlung der Stadt Günzburg im Stadtteil Riedhausen. Über 40 Personen waren in das Bürgerhaus des nördlichsten Stadtteils nahe der Landesgrenze zu Baden-Württemberg gekommen. Das mit rekordverdächtigen 5760 ehrenamtlichen Arbeitsstunden errichtete Haus ist seit bald drei Jahren ein Ort der Begegnung und des aktiven Dorflebens.

Tradition hat bei den Stadtteil-Bürgerversammlungen, in denen in einem sechs Jahres-Turnus jeder der sieben Stadtteile einmal von Oberbürgermeister, Stadtrat und Verwaltung besucht wird, der 90-minütige Rundgang durch den Ort. Erstes Ziel war die Fußgängerampel über die Heidenheimer Straße. Dem Bürgerwunsch, dort eine Insel als Querungshilfe einzubauen, wurde nicht entsprochen. „Eine Ampel halte ich für das sicherste Mittel“, begründete Oberbürgermeister Gerhard Jauernig. Doch eine längere Grünphase, damit auch Senioren oder Fahrradgruppen stressfrei auf die andere Straßenseite kommen, wurde als Anregung notiert.

Auf dem Friedhof wurde der barrierefreie Zugang, zu dem die Stadt 60 000 Euro beigetragen hat, und die neuen Bestattungsmöglichkeiten in Urnenstelen, Memoriam-Anlage oder Urnenbestattung unter einem Baum vorgestellt. Lob und Anregungen aus der Bürgerschaft gab es beim Spielplatz, der 2015 saniert worden war. „Hell und einladend ist es hier jetzt“, lautete die einhellige Meinung. Ähnlich aufgewertet werden soll der Feuerlöschtümpel „Am Bach“. Die Pläne sehen eine Abholzung des Wäldchens im Herbst vor und 2017 dann eine Umgestaltung des ganzen Areals mit Abflachung und Ruhebänken.

Nicht allen in Riedhausen gefällt das sehr naturnahe Biotop um die alte Kläranlage. Auch zur Rekultivierung der Vollmer-Seen wurden Fragen gestellt, wobei das mögliche Industriedenkmal „Landmarke Donaukies“ nicht diskutiert wurde. Jauernig sagte dazu: „Sie kennen meine persönliche, eher zurückhaltende, reservierte Haltung dazu. Momentan hat die Initiative zwei Jahre Zeit ein Konzept auszuarbeiten.“

Auch Schäden an Schiebern und Schächten auf den Straßen wurden von Bürgern angemahnt, ebenso die großen Pfützen am Containerplatz nach Regenfällen, das hinderliche Dauerparken auf der von-Maldeghem-Straße und im Neubaugebiet „Hinter den Gärten“. Dort sind elf von dreizehn Bauplätzen verkauft, sodass laut Bürgermeister Jauernig nun der im Bebauungsplan vorgesehene Bürgertreff angegangen werden kann. Auch müsse der Bedarf für ein weiteres Baufeld geprüft werden.

Momentan hat Riedhausen 414 Einwohner, fünf mehr als im Jahr 2013. Seit 2013 fließt das Trinkwasser in neuen Rohren von Niederstotzingen nach Riedhausen, das Abwasser wird nach Günzburg geleitet. Ohne die tatkräftige Mithilfe und finanzielle Unterstützung seitens der Riedhauser wäre der Anschluss an das schnelle Internet im Jahr 2011 nicht möglich gewesen. Hinter diesem zupackenden Bürgerengagement stehen zusammen mit vielen anderen Markus Bruckmann und Herbert Schmid.

In der Diskussion im Bürgerhaus kam der Wunsch nach Asphaltierung von Feldwegen durch das Donaumoos in Richtung Günzburger Flugplatz und in Richtung Rammingen, Asselfingen zur Sprache. Hohe Kosten und Befürchtungen der Polizei wegen steigendem Autoverkehr könnten dies verhindern. Das Argument, dass ab der baden-württembergischen Landesgrenze alles asphaltiert sei, war im Günzburger Rathaus bekannt. Etliche würden sich eine saisonale Grüngutsammelstelle in Riedhausen wünschen, elf Kilometer einfache Wegstrecke nach Deffingen seien einfach zu viel.

Der Zustand der notwendigen „Schwarzen Bretter“ zum Aushang wurde bemängelt, die fehlende Beleuchtung am Radweg, die vielen unterschiedlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen zwischen Niederstotzingen und Günzburg, sowie die Frage, ob die Birkenallee an der Heidenheimer Straße in der heutigen Zeit wirklich aufgeforstet werden müsse, angesprochen.

Quelle: GZ

About Markus Kohn

Leave a Reply